Licht und Schatten bei der CTG-Jugend und den Damen

Ein Déjà-vu-Erlebnis hatte Volker Wichmann, Jugendwart der Cronenberger TG. Musste er doch, genauso wie die Verantwortlichen des LTV im letzten Jahr, den hart erkämpften Platz in der Nordrhein-Liga freigeben, da es Wichmann trotz intensiver Bemühungen nicht gelungen war, einen schlagkräftigen Kader in der A-Jugend auf die Beine zu stellen. Zuletzt sprang auch noch der TuS Opladen ab, dem man den Platz als Statthalter angetragen hatte. Nun steht eine Bestrafung von Seiten des HVN für die späte Absage im Raum. Der für die CTG vorgesehene Platz bleibt unbesetzt.
Auch die C-2 Jugend, die die HVN-Qualifikation nicht geschafft hatte, integriert sich mit den Leistungsträger in die JSG Haan-Hilden, die in der Verbandsliga antritt.
Besser machte es die C-1 Jugend, die sich für die höchste Jugendliga, die Oberliga, qualifizierte und nun auf Spielansetzungen vor den 1. Herren hofft. Teams wie der BHC, TuSEM Essen und die HSG Düsseldorf-Neuss werden auf dem Küllenhahn erwartet.
Die B-Jugend spielt als jüngerer Jahrgang ebenfalls überregional in der Verbandsliga, was eine tolle Leistung darstellt. Durch Verstärkungen des Kaders scheint die Mannschaft für die Zukunft gewappnet zu sein.
Nicht so rühmlich ist das Kapitel der CTG Damen. Diese haben sich nun endgültig entschieden, die CTG zu verlassen, da kein Nachfolger für den ausscheidenden Trainer Matthias Ley gefunden werden konnte. Die Spielerinnen werden sich wohl weitestgehend dem LTV Wuppertal anschließen, der dadurch bestehende Lücken in seinen Damen-Kadern füllen konnte.
Autor: Rudi Lange

Tags: