1. Herren leider nicht konstant

Eine Achterbahnfahrt sondergleichen legte die Cronenberger TG bei der 16:29 (12:11) Niederlage beim TV Ratingen auf das Parkett. Interimstrainer Dennis Zuleger, der den beruflich verhinderten Werner Baldy vertrat, legte mit seinem Team einen Blitzstart hin. Die konsequente 3:2:1-Deckung zeigte Wirkung. 3:1 und 9:6 lauteten ermutigende Zwischenstände, ehe Ratingen beim 10:10 (23.) erstmals ausgleichen konnte. Beim 12:11 zur Pause hatte die CTG die Nase wieder knapp vorne. „Tower“ Jens Neumann im Zentrum, mit einem starken Axel Schmidt im Rücken und ein überragender Matthias Ley (10 Tore) im Angriff, waren die Garanten für den hoffnungsvollen Zwischenstand. Das nun eng verlaufende Spiel setzte sich nach dem Wechsel bis zum 13:13 (35.) fort. Dann aber folgte eine Phase, die Zuleger hilflos von außen verfolgen musste. Den Hausherren gelang ein 10:1-Lauf zum 23:14 (50.). Alle Siegeshoffnungen zerplatzten innerhalb weniger Minuten wie Seifenblasen. Wegen Erkrankungen waren kaum Impulse von der Bank möglich. Der Angriff verlor total den Durchblick und der Rückraum war nur noch ein laues Lüftchen. Gegenstoß auf Gegenstoß rollte auf das Tor der CTG zu. „Am Ende ließen wir uns regelrecht abschlachten und steckten den Kopf in den Sand“, das hat mich sehr geärgert, mahnte Zuleger abschließend kritisch an.
CTG: Schmidt, Löhe, Schächt (1), N. Wichmann (3), Wehefritz, Bons, Kretzschmar, Hofer, Wüsten, Feltgen, M. Wichmann, Neumann (2), Ley (10/3)
Autor: Rudi Lange

Tags: