1. Damen

GESUCHT: Damen-Handballtrainer

Image: 

Ab sofort suchen wir für die kommende Saison eine/n Handballtrainer/in für die 1. Damenmannschaft der CTG (Bezirksliga). Die Mannschaft hat sich in den letzten Jahren entwickelt, ist extrem motiviert und bereit für den nächsten Schritt. Das Team sucht daher eine/n Trainer/in mit Handballerfahrung, die/der motiviert ist mit einer aufgeschlossenen Damenmannschaft erfolgreich zu sein.
Kontakt zur CTG Handballabteilung: hofer.daniel@gmx.de

Tags: 

Torhüterin für die 1. Damen gesucht!

Die 1. Damen-Mannschaft sucht zu Beginn der Saison 2016/2017 eine weitere Torhüterin. Zur Unterstützung der A-Jugendlichen Isabel Lüdorf sucht die 1. Damen eine motivierte Torfrau.
Trainingszeiten:
Mittwoch: 19:15 - 20:45 am Schulzentrum Süd
Freitag: 20:10 - 21:40 am Schulzentrum Süd

Bei weiteren Fragen meldet euch gerne bei mir (andersch.julia@web.de) oder direkt bei Matthias Ley.

Trainer-Partner für 1. Damen gesucht!

Zur Unterstützung für Matthias Ley (Trainer 1. Damen) wird ein/e Trainer/in gesucht. Matthias ist auch als Spieler in der 1. Herren-Mannschaft tätig, so dass sich Trainings- und Spieltermine überschneiden können. Die neu aufgestellte Damen-Mannschaft könnte mit einem Trainergespann, bestehend aus 2 Trainern, optimal in die neue Saison starten.

Bei Interesse meldet euch einfach bei Julia Andersch (andersch.julia@web.de)

CTG beim Kinder- und Familienfest auf der Hardt

Kinder- und Jugendfest

Am Sonntag, den 26.06.2016 besuchten knapp 2000 Wuppertaler das Fest an der Hardtanlage in Elberfeld. Das alljährliche Kinder- und Familienfest stand unter dem Motto „Die Hardt bewegt“, dabei ging es vor allem um alles was mit Bewegung zu tun hat.

Erstmals nahmen auch wir, als Handball Abteilung der CTG, an diesem Fest teil. An unserem Stand konnten Kinder und Jugendliche (und auch einige Erwachsene) an 6 Stationen das CTG-Handballabzeichen absolvieren. Angelehnt an die Aufgaben der offiziellen Handballabzeichen des Deutschen Handball Bundes, welche wir an die dortigen Gegebenheiten anpassten, gehörten zu den Aufgaben Koordinations- und Wurfübungen, sowie eine Übung für das Passspiel. Mit der Unterstützung von Spielern der männlichen A-Jugend, der Damen und weiteren motivierten Helfern lernten die kleinen und teilweise großen Teilnehmer spielerisch den Sport kennen. Nach der Bewältigung der Übungen erhielten alle Kinder eine Urkunde. Bei besonders guten Leistungen durften sich die Nachwuchshandballer/innen über eine Freikarte, für die ganze Familie, zu einem Heimspiel der 1. Herren freuen.
Knapp 200 Freikarten und etwa doppelt soviele Urkunden wurden verteilt. Wir, als Organisatoren, haben uns riesig über diese große Resonanz gefreut und hoffen, dass wir demnächst einige bekannte Gesichter in der Halle begrüßen dürfen.

Damen verlieren unnötig

Mit 14:21 (7:12) schenken die CTG-Damen dem ASV Mettmann zwei Punkte.
ASV Mettmann ist zwar ein neuer Name in der Liga, aber die Mannschaft war eine altbekannte. Nannte sie sich doch in der vergangenen Saison noch Me Sport 2F. Somit war auch ihre harte Spielweise bekannt, von der aber nichts mehr zu spüren war. Schiedsrichter Sondergeld unterband von vornherein jegliche übertriebene Härte. Die Gäste gingen zwar in Führung, konnten sich aber nie wirklich absetzen. Nur die mangelhafte Chancenverwertung der CTG-Damen verhinderte eigentlich, dass die CTG-Frauen in Führung gehen konnten, denn Gelegenheiten gab es zu Hauf. So ging man dann mit einem 5 Tore Rückstand in die Pause.
Durchgang zwei war genauso unspektakulär wie der erste. Einzig zu erwähnen währe Jane Beetz, die nachdem sie weiterhin als einzige die ASV Me-Abwehr ins Schwimmen brachte, in Manndeckung genommen wurde. Aber auch das ließ ihren Drang zum Tor nicht brechen. Mit fünf Toren war sie die erfolgreichste CTG-Schützin. Zu allem Überfluss verletzte sich dann auch Jessica im Tor in den letzten Minuten, in das sich dann Anni stellte und noch glänzen konnte. Nachdem auch wieder in der zweiten Halbzeit viele Chancen liegen gelassen wurden, gewannen die Gegnerinnen mit 14:21.

Tags: 

Damen holen ersten Punkt

Mit nur einem Punkt mussten sich die CTG-Damen in de Buschenburg zufrieden geben. Sie spielten 16:16 (6:6) gegen die zweite des LTV.
Es war ein typisches Kellerduell. Beide Mannschaften sahen ihre Chance mal Punkte zu machen und wollten sie auch mit aller Macht nutzen. Beide Teams begannen nervös, wobei die CTG-Damen ein wenig besser in das Spiel fanden und sich mit 6:3 absetzen konnten, dann aber das Tore werfen komplett einstellten. Glücklicherweise hatten die Gegnerinnen auch nicht viel mehr aufzubieten und Jessica konnte, bis auf drei Treffer, bis zur Halbzeit ihren Kasten sauber halten.
Denn zweiten Durchgang begannen die Langenfelderinnen besser und legten bis zur Schlussphase immer wieder vor. In der 55 Minute lagen die LTV-Damen vorne, als den CTG-Damen noch der Ausgleich zum 16:16 gelang. Dies hatte dann auch bis zum Abpfiff Bestand.
Die Damen spielen wieder am 22.1122015 um 14:15 Uhr am Kothen gegen HSV Wupertal 2F.

Tags: 

Damen Chancenlos

Image: 
Trotz eines guten Spiels, waren die CTG-Damen gegen den Gast HSG Velbert/Heiligenhaus 1F mit 14:23 (7:13) chancenlos. Dabei fanden die CTGlerinnen sehr gut in das Spiel, ließen den Ball schnell laufen und erarbeiteten sich die Tormöglichkeiten, um sie dann auch zu nutzen. Doch dann wurden zu ungenaue Würfe auf das Tor der Gäste losgelassen und die HSGlerinnen schalteten blitzschnell in den Angriff um, um dann einfache Tore aus dem TG zu machen. Das ging dann bis zur Halbzeitpause ca. acht mal. Nach der Pause war keine Besserung in Sicht. Zwar spielten die CTG-Damen den Ball immer noch schnell und geduldig auf ihre Chancen wartend, aber immer wieder verloren sie durch ungenaue und schlechte Anspiele den Ball. Die Gegnerinnen ließen sich nicht lange Bitten, sondern nahmen die Einladung zu TGs dankend an. So stand es dann am Ende 14:23 für die Gäste. Zu erwähnen ist nur noch die grauenhafte Schiedsrichterleistung, die durch mangelhafte Regel– und Spielordnungskenntnis negativ auffiel. Die Damen spielen wieder am 15.11.2015 um 11:30 in der Buschenburg gegen die 2. Damen des LTV.
Tags: 

Damen konnten nur eine Halbzeit überzeugen

Image: 

Mit einem 23:17 (10:10) ließen die Damen die Punkte in Barmen.
Die erste Halbzeit war sehr ausgeglichen, denn die Führung wechselte ständig und das Spiel insgesamt wirkte sehr entspannt. Beide Mannschaften hatten lange Zeit ihr Angriffe vorzutragen und ihre Möglichkeiten zu finden. Die Cronenberger Abwehr zeigte sich laut Spielbericht etwas energischer als die der Gegnerinnen, denn der Schiedsrichter sprach den HSV-Damen immerhin vier Siebener zu und den CTGlerinnen keinen. Allerding konnte Jessica mal wieder ihre Qualitäten zeigen und davon drei entschärfen. Sie bot aber auch im Spiel den bisher gewohnten sicheren Rückhalt und hielt die Mannschaft immer wieder im Spiel. Zur Halbzeitpause hin konnten die Südhöhen-Damen dann noch auf 10:10 ausgleichen, bevor man zur Pause in die Kabinen ging.
Gleich zu Beginn der zweiten Halbzeit kam dann der Einbruch der CTGlerinnen. Immer wieder kam es im Angriff zu Ballverlusten, die von den Gastgeberinnen sofort in Tore umgemünzt wurden, obwohl Jessica schon einiges davon hielt. Besonders auf den Aussenpositionen war das Rückzugsverhalten der Cronenbergerinnen zu langsam. Im weiteren Verlauf schlich sich dann auch wieder die dürfte Chancenausbeute bei den 100%tigen wieder ein. Beste Spielerinnen waren auf beiden Seiten die Torhüterinnen, wobei für mich die CTG-Torhüterin die Nase etwas weiter vorne hatte, aber leider auch nichts an der 23:17 Niederlage ändern konnte.
Schlechtester Akteur war Schiedsrichter E. Holzmann, der dem Spiel wie gewohnt kaum folgen konnte und durch manche Entscheidung eher an Stand-Up-Comedy erinnerte. So kann man auch die Lust am Handball verlieren.
Die CTG Damen müssen erst am 8.11.2015 um 17.45 Uhr gegen Tabellenvierten HSG Velbert/Heiligenhaus 1F am Küllenhahn wieder antreten.

Tags: 

Damen Abwehr stark, Angriff weniger

Am vergangenen Sonntag spielten die Damen gegen den WSV mit 9:15 (5:7) und bleiben somit noch punktlos.
Immer noch nicht mit vollem Kader traten die CTG-Frauen an. Julia Andersch als Urlaubsvertretung für Jessica Schmökel im Tor, Lisa Leisgen wegen einer Grippe nicht dabei und Isabell Roscher auch im Urlaub. Von Beginn an zeigten die Damen von den Südhöhen eine starke Abwehrleistung und Julia fischte so manchen Ball, der noch durch kam, weg. So gestaltete sich das Spiel erst einmal völlig ausgeglichen. Doch dann beim Stand von 4:4 konnten sich die Gegnerinnen endscheidend absetzen. Bei den CTG-Frauen lief vorne überhaupt nichts mehr zusammen und es wurden Würfe genommen, die nicht mal Ansatzweise zum Torerfolg führen konnten.
Eindeutig den besseren Start in die zweite Halbzeit erwischten die WSVlerinnen, die sich, wenn auch zäh, weiter absetzen konnten. Den CTG-Damen glückten nur noch vier Tore in einer Halbzeit und den Gegnerinnen immerhin noch acht, was auch nicht besonders viel ist. Dann bekam Jana Beetz in der 44zigsten Minute noch ihre dritte Zeitstrafe und fiel damit für den Rest des Spiels aus. Immer wieder liefen sich die CTGlerinnen in der WSV-Abwehr fest und suchten das Spiel über den Kreis, der allerdings immer gut bewacht wurde. Die wenigen Chancen, die man sich dann erspielte, wurden nicht konsequent genutzt. Bemerkenswert ist nur, dass die WSVlerinnen von insgesamt acht Siebenern nur drei verwerten konnten. 15 Tore zu kassieren ist nicht viel und spricht für eine gute Abwehrarbeit, aber dann muss man einfach 16 Tore werfen um zu gewinnen. Doch die zur Zeit erschwerten Trainingsbedingungen machen es Matthias Ley und dem Team nicht einfach, sich dies zu erarbeiten.
Die Damen spielen erst wieder am 04.10.2015 um 11:30 in Wichlinghausen gegen Mettmann Sport 2F.

Tags: 

Damen liefern ein ordentliches Spiel ab

Im Heimspiel in „fremder“ Halle - gespielt wurde in der Gathe - unterlagen die CTG-Damen dem TV Beyeröhde 3F nach ordentlicher Leistung mit 18:29 (9:15)
Gleich im ersten Saisonspiel und neuformierter Mannschaft ging es gegen die dritte des TV Beyeröhde. Auf CTG-Seite war die Stimmung gut, war man doch mit fast kompletter Bank angetreten. Lediglich Bianca Baratto fiel wegen einer Grippe aus und Lisa Leisgen verweilte noch im Urlaub. Gleich von Beginn an gingen beide Mannschaften motiviert zu Werke. Die ersten Minuten gestalteten sich auch noch ausgeglichen und die Südhöhen Damen legten vor und die Gäste legten nach. Doch dann kamen die Cronenbergerinnen etwas ins Straucheln und beim 4:4 begannen die TVBlerinnen sich abzusetzen. Mit dem Halbzeitpfiff hieß es erst 8:15 für die Gäste, doch Lorena Hahn verwandelte noch einen Freiwurf zum 9:15.
In der zweiten Halbzeit kamen die Cronenberger Frauen nur noch schleppend in das Spiel. Zu wenig Absprachen in der Abwehr und ein unmotiviertes Rückzugsverhalten nach Ballverlusten, ließ die Gäste einen komfortablen Vorsprung von zehn Toren, herausspielen. Erst dann fingen sie wieder und konnten immerhin den Abstand konstant halten, so dass das Spiel nur mit elf Toren Differnz abgegeben wurde. Klar ist aber die Tendenz. Mit Jessica Schmökel haben die Damen einen guten und sichern Rückhalt im Tor bekommen und A-Jugend-Spielerin Lisa Wichelhaus, Isabel Roscher und Jana Beetz haben schon mal gezeigt, dass sie die Mannschaft verstärken werden. Man kann sagen, da wird sich was tun, wenn man trainieren kann.
Das nächste Spiel der Damen ist am 20.09.2015 um 16:30 Uhr wieder in der Halle an der Gathe

Tags: 

CTG-Damen wieder auf Kurs

Image: 

Nachdem es vor etwa vier Wochen noch nicht besonders rosig aussah und die Damenmannschaft kurz vor der Auflösung stand, konnte sich das junge Team wieder zusammenraufen und verstärken. Mit Isabel Roscher(Lüttringhauser TV), Lisa Leisgen (CDG), Bianca Baratto (Neueinsteigerin) und Torhüterin Jessica Schmökel (Lüttringhauser TV) sind vier Neuzugänge zu verbuchen. Dazu gesellt sich noch Jana Beetz, die nach eineinhalbjähriger Pause wieder aktiviert werden konnte. Trainiert wird die Mannschaft nun von Matthias Ley, Spieler der 1. Herren. Von hier aus noch mal DANKE für deinen Einsatz. Unterstützung erhält er noch von Spielerin Julia Andersch. Den Artikel in der WZ wird man daher getrost vergessen dürfen, denn die CTG-Damen sind nicht unterzukriegen und treten auch in der Saison 2015/2016 wieder an.

Tags: 

CTG-Damen vor dem AUS

Die Cronenberger Damen haben mit massiven Personalproblemen zu kämpfen. Ursächlich dafür sind die zahlreichen Abgänge von Spielerinnen während der letzten Saison. Zu Beginn der Saison 2014/2015 liefen die Damen noch mit einem komfortablen Kader von 17 Spielerinnen auf, der sich aber dann durch Meinungsverschiedenheiten zwischen Trainer und Spielerinnen und Verletzungen auf sieben reduziert hat, die nun ohne Torhüterin und Trainer da stehen. Bisher wurden alle Register gezogen, um die Mannschaft bis zum Saisonbeginn noch einmal aufzustocken. Aushänge in der Uni und Sporthallen, Gespräche mit den abgegangenen Spielerinnen, eigene Kontate, Internetforen und ein Umhören in den eigenen Reihen nach einem Trainer/in. All dies brachte bisher keine Entspannung.
Eine Unterstützung aus der A-Jugend ist leider nicht zu erwarten, da die A-Mädchen erst ihre erste Saison in der Altersklasse spielen werden und die Mannschaft überwiegend aus nicht so erfahrenen Spielerinnen besteht.
Die Saisonvorbereitung der Damen bestand somit bisher auch nur aus wenigen Trainings- und Fitnesseinheiten, die sie selber oder unter Carsten Kuhlwilm, dem Trainer der ersten Herren, absolviert haben. Das Fazit ist nun, dass wenn bis zum Ende der Sommerferien die Mannschaft nicht einen ausreichenden Kader und, eine Torhüterin zusammen hat, wird den Verantwortlichen nichts anderes übrig bleiben, als die CTG-Damen aus der Bezirksliga wieder zurück zu ziehen. Falls aber die Mannschaft doch spielfähig ist, hat Carsten Kuhlwilm übergangsweise seine Unterstützung angeboten, bis schnellstens ein neuer Trainer gefunden ist. Trainingszeiten ; Kontakt

Aus gegebenen Anlass möchte ich noch ergänzen, dass wir KEINE Wohnungen, Arbeit oder Aufenthaltsgenehmigungen besorgen!!

Ansonsten gilt die Suche immer noch.

Tags: 

Damen suchen Spielerinnen

Nach drei Totalausfällen durch Verletzungen, fünf Abgängen während der laufenden Saison und einem angekündigten Abgang zum Saisonende, ist der Kader der 1. CTG-Damen auf ein Minimum zsammengeschrumpft. Daher wird auf allen Positionen nach Verstärkung gesucht (auch im Tor). Die Damen sind eine durchschnittlich junge Truppe, die Spass am Spiel und Leistung haben. Die Trainingszeiten fndet ihr unter: Trainingszeiten oder schreibt eine Mail eMail schreiben, da die Mannschaft nach dem Pokalwochenende erst einmal eine Pause machen wird.

Tags: 

Damen mit total Ausfall

Beim Ski-Fahren würde man das als verwachst bezeichnen, wenn man die erste Halbzeit des Spiels der CTG-Damen gegen den HSV 3F versinnbildlichen wolle. Mit 18:11 (13:2) ließen sie die Punkte im Tal.
Erst nach 21 Minuten fiel das erste Tor für die CTG-Damen und mehr braucht man zu der ersten Halbzeit nicht sagen.
In der zweiten Halbzeit stand eine völlig andere Mannschaft auf dem Feld. Es wurde in der Abwehr zugepackt, geholfen und der Ball erobert. Im Angriff ließ man den Ball laufen und erspielte sich ein Möglichkeit nach der anderen. Am Ende reichte der Einsatz aber nicht um den Sieg der HSV-Damen zu gefährden.
Das nächste Spiel der CTG-Damen ist am 03.05.2015 um 16:30 Uhr am Küllenhahn gegen die 3. Damen von Beyerohde

Tags: 

Damen chancenlos

Image: 

Mit einem 33:11(19:4) haben die Damen gegen CDG/GW 1F verloren.
Mit nur einer Auswechselspielerin traten die CTG-Damen in Barmen an. Von Beginn an zeigten die Gegnerinnen, wer das Sagen in der Wichlinghauser Halle hat. Zu ideenlos war der Angriff, zu viele Ballverluste und schlecht vorbereitete Abschlüsse gaben den Barmerinnen die Gelegenheiten schnelle und einfache Tore durch TGs zu machen. Lediglich die CTG-Abwehr funktionierte gut und ließ aus dem Spiel heraus kaum Tore zu. 20 von den 33 Gegentoren dürften TGs gewesen sein.

Das nächste Spiel ist erst am 26.04.2015 um 10:45 Uhr an der Adlerbrücke gegen die dritten Damen des HSV Wuppertal.

Tags: 

Damen hielten gut gegen

Image: 

Obwohl die Damen am Samstag mit 24:17 (10:9) verloren haben, kann man von einer guten Mannschaftsleistung sprechen.
Zu Beginn des Spiel sah es erst so aus, als wenn die HSVlerinnen leichtes Spiel hätten, denn sie gingen erst einmal schnell mit 3:0 in Führung. Doch die Cronenbergerinnen hielten ihre Linie und erarbeiteten den Ausgleich 5:5 in der 15. Minute. Gingen dann einmal kurz in Führung, lagen anschließend immer wieder mit einem Tor hinten. So ging man mit 10:9 in die Halbzeitpause.
Den besseren Start aus der Pause erwischten eindeutig die Gastgeberinnen. Schnell bauten sie ihren Vorsprung über 13:10, 18:11 aus. Die Cronenberger Abwehr stand zwar gut und hatte das Spiel über den Kreis weitgehend im Griff, doch im Abschluss wurden zu viele gute Chancen liegengelassen, bzw. verworfen. 24:17 hieß es am Ende für die Gastgeberinnen.
Das nächste Spiel bestreiten die CTG-Damen am 21.3.2015 um 17:00 Uhr gegen die erste von CDG/GW in Wichlinghausen.

Tags: 

Damen punkten in Neviges

Image: 

Mit einem 21:26 (11:12) holten sich die CTG-Damen die Punkte gegen die 2. Damen des NHC.
Nur zu Beginn des Spiels gingen die Gegnerinnen einmal mit 1:0 in Führung und konnten diese dann nicht mehr holen. Es gelang ihnen lediglich zweimal ein Ausgleich. Kontinuierlich konnten die CTG-Damen die Führung auf vier Tore ausbauen, als ein Bruch in das Spiel kam und auch die Härte zunahm. Die Gastgeberinnen packten fester zu und machten ungehindert fünf Tore in Serie. Da die CTG-Damen immer wieder die Entscheidung auf Siebenmeter hinnehmen mussten. Am Ende der ersten Halbzeit hieß es dennoch 11:12 für die Cronenbergerinnen.
Die zweite Halbzeit war nicht weniger spektakulär. Immer wieder wurde das Spiel vom Unparteiischen gestaltet, doch die Cronenbergerinnen ließen sich diesmal nicht aus der Ruhe bringen und zogen „ihren Streifen“ durch. In der 40zigsten Minute kamen die NHC-Damen noch einmal auf drei Tore heran, vergaben dann aber ihrerseitg eine Chance nach der anderen durch verworfene Siebener und zu viele Abspielfehler. Die CTG-Damen nutzten ihre konsequenter und setzten sich bis auf sechs Tore ab. Bei der Schlußsirene hieß es dann 21:26 für die Cronenbergerinnen. Schön war, dass sich alle in die Torschützenliste eintragen konnten, bis auf Nadine, die ein starkes Spiel im Tor machte. Nicht so schön war, dass es mal wieder drei mehr oder weniger schwer Verletzte auf CTG-Seite gab.
Das nächste Spiel der Damen ist am 8.3.2015 um 15:00 Uhr gegen den Tabellenführer LTV 1 in der Blutfinke in Ronsdorf.

Tags: 

Damen mit hohem Verlust verloren

Image: 

Am Sonntagabend spielten die Damen an der Adlerbrücke gegen die des WSV und verloren mit 14:17 (5:9)
Beide von Ausfällen geplagte Mannschaften traten mit nur einer Auswechselspielerin an. Auf WSV Seite fiel die erste Spielerin schon nach ca. 10 Minuten aus und konnte wegen einer Knieverletzung nicht mehr auf den Feld spielen. Die CTGlerinnen spielten verhalten und wenig kreativ im Angriff. Lediglich die Abwehr funktionierte auf Cronenberger Seite zufriedenstellend und die meisten Gegentore wurden durch TGs der Gegnerinnen erzielt. Dann kurz vor dem Ende der ersten Halbzeit der große Schreck für die Südhöhen-Damen, als sich ene CTG-Spielerin bei einer Angriffsaktion das Knie verdrehte. Hier war auch an ein weiterspielen nicht mehr zu denken.
Halbzeit zwei begann wie die erste Halbzeit und die CTG-Damen liefen weiter dem Rückstand hinterher. In der 50zigsten Minute bekam dann eine Spielerin des WSV die dritte Zeitstrafe und musste auf der Tribüne Platz nehmen. Nun war für die WSVlerinnen guter Rat teuer. Die Anfangs bereits verletzte Spielerin stellte sich ins Tor, damit die Feldpielerinnen wieder vollzählig waren. Nachteil war, dass sich kaum auf den Beinen halten konnte und somit an eine Torabwehr mit den Beinen bzw. Füssen nicht zu denken war. Das konnten oder wollten die CTG-Damen aber nicht so ausnutzen, um in den verbleibenden 20 Minuten das Blatt noch zu wenden. Somit endete das Spiel mit einem Sieg der WSV-Frauen.
Das nächste Spiel der CTG-Damen ist am 28.02.2015 um 15:45 am Waldschlösschen in Neviges gegen die 2. Frauen des NHC.

Tags: 

Damen retten einen Punkt

Image: 

Mit einem Remie trennten sich die CTG-Damen und die zweite des LTV. 23:23 (9:10).
Durchgefroren und ohne einem angesetzten Schiedsrichter, spielten die CTG-Damen am Sonntag gegen die zweite des LTV. Nachdem Kevin Honnef sich bereit erklärt hatte das Spiel zu leiten, begann ein Spiel auf Augenhöhe. Zwar konnten die CTG-Frauen immer etwas vorne bleiben, konnten sich aber leider nicht überzeugend absetzen. Kurz vor dem Halbzeitpfiff riskierten sie sogar noch den Ausgleich. Immer wieder gelang es den LTVlerinnen Abspielfehler zu provozieren und gingen dann schnell in den Tempogegenstoß. Die Abwehr der CTGlerinnen stand zwar gut, aber auch die wurde von den Gegnerinnen zu oft ausgehebelt, da die Kreisläuferin nicht konsequent genug gedeckt wurde.
Halbzeit zwei verlief ähnlich wie der erste Durchgang, zeichnete aber durch zunehmende Härte auf beiden Seiten aus, die vom Schiedsrichter immer sofort geahndet wurde. Bis zur zwanzigsten Minute konnten die CTG-Damen ihre Führung behaupten, als die Langerfelderinnen zum 18:18 ausgleichen konnten. Von da an wurde es fast dramatisch, denn die CTG-Damen gingen wieder mit zwei in Führung, als sie sich zwei Zeitstrafen einfingen. Die Gegnerinnen nutzten die Überzahl, kamen wieder heran und gingen in Führung. Die CTG-Frauen waren wieder komplett und legten wieder vor auf 22:23. Wieder eine Zeitstrafe gegen die Südhöhen-Damen und eine Morgenluft witternde LTV-Mannschaft. Die letzte Minute wurde noch einmal hart aber fair um den Ball gekämpft. LTV gelang der Ausgleich und die CTG-Frauen versuchten in den letzten 10 Sekunden noch einmal doch beide Punkte nach Cronenberg zu holen, vergebens.
Ein vom Spielverlauf gerechtes Ergebnis gegen eine wiedererstarkte LTV2-Mannschaft. Die Cronenberger Mannschaft blieb weit hinter dem was eigentlich möglich wäre und nutzte ihre Chancen leider nicht immer konsequent genug.
Das nächste Spiel der Damen ist am 8.2.2015 um 18:30 in Halle an der Adlerbrücke gegen die Damen des WSV.

Tags: 

Damen konnten sich nicht belohnen

Am vergangenen Wochenende spielten die CTG-Damen gegen die zweite von Mettmann-Sport mit 16:18 (8:10).
Wie erwartet wurde es das ruppige und harte Spiel, dass von einem nicht ganz anwesenden Schiri eher schlecht als recht geleitet wurde. Die CTG-Damen wieder in chronischer Mini-Besetzung mit einer Auswechselspielerin, wegen zwei Grippal- und drei Verletzungs-Ausfälle. Im Bewusstsein, dass sie sich ihre Kräfte gut einteilen mussten, begannen die Südhöhen-Damen entsprechend kräfteschonend und trugen ihre Angriffe ruhig und überlegt vor. Die Gäste dagegen gingen eher unwirsch und fahrig zu Werke und verloren ein ums andere mal den Ball durch Fehlpässe, was aber von den CTG-Damen nicht so genutzt werden konnte, wie es eigentlich hätte sein sollen. Das machten die Mettmannerinnen besser, denn wenn die Torhüterin den Ball hatte, gingen sie sofort in den TG und hatten leichtes Spiel. So blieb aber das Spiel bis fast zum Ende der ersten Halbzeit ausgeglichen, als dann der Schiedrichter einen Rappel bekam und meinte er müsste unbedingt Zeitstrafen verteilen. Opfer war leider Anna, die an der Situation, um die es ging völlig, unbeteiligt war. Das hat natürlich für erhitzte Gemüter auf der CTG-Bank gesorgt und prompt kam auch noch ein zwei Minutenstrafe für die Bank. Sorry, wäre vermeidbar gewesen. Mettmann ging somit mit einer zwei Tore Führung in die Halbzeit.
Für Halbzeit zwei hatte sich zwar die Bank vorgenommen, sich zurück zu halten, aber das fiel bei dem verwirrten Schiri sehr sehr schwer. Gerechter weise musste man sagten, dass er auf beiden Seiten nicht nachvollziehbare Entscheidungen traf und dem Spiel nicht mehr folgen konnte. Beide Mannschaften nutzten dies aber auch um kräftig auszuteilen. Der Grad der Härte stieg, das Niveau des Spiels sank. Das am Ende sich keine der Feldspielerinnen ernsthaft verletze war schon ein kleines Wunder. Bedauerlich war es nur, dass sich die Mettmanner Torhüterin bei einer Parade das Knie verdrehte und drei Minuten vor Spielende das Feld verlassen musste. Von hier aus gute Besserung.
Es war eine starke Mannschaftsleistung der noch verbliebenen acht Spielerinnen, die nur noch belohnt werden muss und hat auch gezeigt, dass eigentlich noch mehr geht.
Das nächste Spiel der CTG-Damen ist am 1.2.2015 gegen die 2. des LTV in der Buschenburg.

Tags: 
1. Damen abonnieren