2. Herren: Disziplinierte 4:2-Deckung führte zum Erfolg

Image: 

Cronenberger TG II – MTV Elberfeld I 28-25 (15-13)
Eigentlich stand das Spiel gegen die Jungs vom MTV Elberfeld unter keinem guten Stern. Acht Ausfällte musste die Zweite verkraften. Alle gelernten Rückraumspieler fielen an diesem Samstagabend aus. Zudem fehlten ein Torwart und zwei Kreisläufer. Doch verbliebenen Spieler spielten so stark, dass man die Ausfälle kaum bemerkte!! Allerdings fehlten auch beim Gegner wichtige Leute.
Von Beginn an spielten die Cronenberger eine 4:2-Deckung, die schließlich zum Schlüssel des Erfolges wurde. Immer wieder störten die 2 vorgezogenen Spieler den Spielaufbau der Elberfelder effektiv und hielten so den wurfgewaltigen Rückraum des Gegners auf Distanz. Hinter die Deckung war Max Fischer ein starker Rückhalt.
Nach ausgeglichenem Beginn, konnte sich die Zweite erstmals mit 10-6 deutlich absetzen. Doch die Elberfelder bleiben dran, über 10-8, 12-9 und 14-10 wurden bei 15-13 die Seiten gewechselt. Neben der starken Deckung sorgte auch eine sehr gute Abschlussquote zu dieser Halbzeitführung.
War man vor Spielbeginn noch eher skeptisch, was den Spielausgang betraf, so war man in der Halbzeitpause sicher, dass man eine Chance auf Punkte hat, wenn man die Leistung der 1. Halbzeit bestätigen würde. Und das taten die Cronenberger Jungs dann. Die Deckung stand in Durchgang Zwei noch besser. Zahlreiche Bälle konnten abgefangen werden und über die schnellen Spitzen verwertet werden. Kontinuierlich setze sich die Zweite ab. 21-17 und 25-21 war die Zwischenstände zum fast vorendscheidenden 27-22 in der 51. Minute. Nach dem 27-23 fiel auf beiden Seiten fast 8 Minuten kein Tor, somit war die Partie zu Gunsten der Zweiten entschieden.
Das war vielleicht kein hochklassiges Spiel, aber dennoch eine super Leistung, die zeigt welches Potential in der Mannschaft steckt. Aus der starken geschlossenen Mannschaftsleistung sind der neuformierte Innenblock mit Philipp Hoffarth und Jens Kretzschmar und die laufstarken Vorgezogenen Emanuel Pusch und Jan Schorlemer herauszuheben. Malte Wichmann überzeugte durch 11 Tore, bei einer sehr guten Quote.
Tor: Fischer (0 Min. - 60 Min.)
Feld: Hoffarth (1), Brüning, Aldermann, Pusch (6), Wichmann (11), Kretzschmar (6/4), Siebel, Schorlemer (2), Grosspietsch (1), Obernier (1), Ziegler