1. Herren werden Favoritenrolle gerecht

Image: 

Cronenberger Anzeiger vom 22.02.2017

Durch einen zu keiner Zeit gefährdeten 29:23 (14:9) Start-Ziel-Sieg der Cronenberger TG gegen die HSG Rade/Herbeck setzten sich die Hausherren stabil in der oberen Tabellenhälfte fest. Vor etwa 80 Zuschauern hatten die Gäste speziell in der Anfangsphase des Spiels überhaupt nichts zu bestellen. Mit 5:1 (9.) und 11:3 (19.) enteilte die CTG dem Tabellenletzten schon frühzeitig entscheidend. Die 3:2:1- Deckung hatte einen guten Zugriff auf die Rader. Peter Löhe zeigte sich zwischen den Pfosten als Meister seines Fachs und im Angriff wurde mit einem überragenden Matthias Ley sehr konzentriert und erfolgreich operiert. Danach kam das zweite Gesicht der CTG zum Tragen. Rade nutzte Nachlässigkeiten der Hausherren zum 8:11 (26.) aus und war beim 9:15 Pausenstand noch nicht abgeschlagen. Die zweite Halbzeit plätscherte ohne große Höhepunkte so dahin. Die Bergstädter erwiesen sich als zu limitiert in ihren Möglichkeiten. Und hätte der Cronenberger Angriff den Gäste-Keeper nicht warm geschossen bzw. deutlichen Respekt vor der harten Gangart der Rader Abwehr gezeigt, hätte der Sieg durchaus höher ausfallen müssen. 18:14 (44.) und 25:21 (56.) lauteten die engsten Zwischenstände, ohne dass die Hausherren Gefahr liefen, das Spiel noch aus der Hand zu geben. So konnte Trainer Werner Baldy dem Jugend-Torwart Max Fischer noch Spielanteile in der Endphase einräumen.
Am Freitag (20.30 Uhr, Küllenhahn) spielt die CTG in der 2. Runde des Kreispokals gegen den Landesligisten HSG Verbert/Heiligenhaus. RL
CTG: Löhe, Fischer, Schächt (4), Bons (1), Kretzschmar (1), Röhrig (6/2), Hofer (1), Wüsten (2), Feltgen (1), Neumann (2), Ley (11)
Autor: Rudi Lange

Tags: