1. Herren: Erst „im falschen Film“

Cronenbergs Trainer Werner Baldy sah sich beim 28:22 (12:14) Heimsieg seiner Mannschaft gegen die DJK Styrum anfangs „im falschen Film“. Seine Mannschaft war gefühlt die bessere, lag aber mit 2:5, 4:9 8:13 permanent im Hintertreffen. Technische Fehler und schlechte Chancenverwertung auf der einen und unglaubliches Wurfglück auf der anderen Seite prägten das Spiel. Erst kurz vor der Halbzeit bekamen die Cronenberger eine Balance in ihr Spiel und konnten bis zur Pause noch auf 12:14 verkürzen. Nach dem Wechsel legten sie direkt auf 16:14 und 20:16 zügig vor. Der eingewechselte Axel Schmidt zeigte ansprechende Paraden im Tor, die Abwehr agierte endlich mit gutem Zugriff auf die Gegenspieler und speziell Matthias Ley warf sich mit seinen insgesamt sieben Toren den Frust der Vorwoche von der Seele. So hatten die zugegebenermaßen nicht überragenden Essener im weiteren Spielverlauf keine Chance auf den Sieg. Nils und Malte Wichmann spielten ihre Grundschnelligkeit bei Schnellangriffen aus. Selbst das Überzahl-Spiel 7:6 führte anschließend zu leichten Toren. Deshalb sah Baldy das Spiel nach dem Abpfiff zwar nicht auf hohem Niveau, aber dennoch eine deutliche Leistungssteigerung seiner Mannschaft, die es nun zu konservieren gilt.
CTG: Löhe, Schmidt (ab 37.), N. Wichmann (4), Schächt (4), Wehefritz (1), Kretzschmar (n.e.), Röhrig (2), Hofer (1), Wüsten (3), Feltgen (1), M. Wichmann (4), Neumann (1), Ley (7)
Autor: Rudi Lange

Tags: